Bienenstich und Hakenkreuz

Bienenstich und Hakenkreuz

Zeichentrick aus Dachau - die Deutsche Zeichenfilm GmbH

von

Buch mit teils farbigen Abbildungen
166 Seiten (bezogen auf gedruckte Ausgabe)
11,99  inkl. MwSt., versandkostenfrei

Details zum Bestellvorgang in den AGBs.
Bitte beachten Sie die Informationen zum Widerrufsrecht.

Softcover mit zahlreichen Abbildungen
166 Seiten

ISBN: 9783945378618

16,90 inkl. MwSt.

Verkäufer der Printtitel ist Amazon EU S.a.r.l.
Bestellung auf der Seite, nach Bedingungen und mit den Versandkosten von http://amazon.de

Kernthemen

  • Filmgeschichte
  • Animationsfilm
  • Nationalsozialismus

Juni 1945. Weesow bei Werneuchen, vor den Toren von Berlin. In einem sowjetischen Internierungslager hat sich ein Häftling auf der Toilette erhängt. Karl Neumann, NSDAP-Mitglied seit 1930, war im Dritten Reich der Mann, der Walt Disney Konkurrenz machen und als Betriebsführer der Deutschen Zeichenfilm GmbH eine Trickfilm-Produktion nach amerikanischem Muster aufbauen sollte: keine animierten Propagandafilme, sondern bunte, völlig harmlose Tierfabeln für die ganze Familie. Hitler und Goebbels waren nämlich erklärte Fans disney-animierter Wald-und-Wiesen-Romantik à la "Schneewittchen und die sieben Zwerge" – und Goebbels war der Meinung: Was die Amerikaner können, können wir Deutschen ebenso gut oder noch besser.
In "Bienenstich und Hakenkreuz" schildert Dr. Rolf Giesen anhand einer Vielzahl von Interviews mit Zeitzeugen die abenteuerlichen Irrwege des deutschen Trickfilms zur Zeit des Nationalsozialismus: Der Bombenangriffe auf Berlin wegen lagerte Neumann 1944 einen Teil der Produktion nach Dachau aus, in ein Künstlerheim, nicht weit entfernt vom Konzentrationslager – dort wurden Menschen gequält und vernichtet, hier triumphierte der Edelkitsch um entflogene Kanarienvögel und schniefende Hundewelpen. Millionen wurden in das Projekt gesteckt. Heraus kam nicht viel mehr als heiße Luft. Nur ein Kurzfilm wurde bis Kriegsende fertiggestellt: "Armer Hansi", ein weiterer in Dachau begonnen und nach dem Krieg von der DEFA übernommen: "Purzelbaum ins Leben" – aber das von Goebbels großspurig initiierte Unternehmen wirkt im deutschen Animationsfilm bis heute nach ...

Inhaltsverzeichnis

Vorspiel: Mary Poppins im Konzentrationslager
Trickfilmer in Haft
Auch (braune) Zwerge haben klein angefangen: Die Deutsche Zeichenfilm GmbH
    Schneewittchen darf nicht heim ins Reich
    Walt Disney besucht Nazi-Deutschland
    Zwei Nazi-Firmen kämpfen um Disneys Film-Triumph
Die Vorläufer von HB- und Mainzelmännchen
    Ein Hamburger schreibt eine Doktorarbeit über den Animationsfilm
    Cartoons ohne Disney – aber nach Disney-Vorbild
    Disney auf reichsdeutsche Art
    Biene Maja
    Die Lehrwerkstatt
    Die Zeichnerinnen
Der Trickfilm muss nach Dachau
Traumschmelze – vom Ende des deutschen Zeichenfilms
    Die Kinderbaracke von Auschwitz
    Von Dachau zur Defa
    Minnesang auf Markenartikel
Die Nazis und der europäische Animationsfilm: Eine Schlussbetrachtung über Deutschlands Eingriff in den europäischen Humor
Ausgewählte Kurz-Biografien

Interviews

"Evil Ed Special": Interviewcast mit Rolf Giesen (Ausschnitt)

Ausschnitt aus einem fast zweistündigen (!) Interview zwischen Dia Westerteicher und Rolf Giesen vom 12. Juni 2020 - vollständig HIER!

Aus dem Notizbuch des Verlegers

Zurück