Francis Ford Coppola

*7.4.1939

Vater Carmine war Musiker und Komponist, die Mutter Filmschauspielerin - und Francis Ford Coppola wurde zu einem der ganz Großen der Filmbranche. Nach filmischen Leerjahren bei Billigfilmer Roger Corman etablierte er sich zu Zeiten des Umschwungs in Hollywood vom Studiosystem zu "New Hollywood", Ender der 1960er, Anfang der 1970er. 1971 erhielt er für sein Drehbuch zu "Patton" den Oscar; sein dreiteiliges Mafia-Epos "Der Pate" brachte ihm weitere Auszeichnungen ein. Der Paranoia-Thriller "Der Dialog" brachte die Atmosphäre Amerikas unter Richard Nixon auf den Punk. "Apocalypse Now" (1979) kann als der ultimative Vietnamfilm gesehen werden.

In den 1980ern legte er seine Filme weniger megalomanisch an; die Jugenddramen "Die Outsider" (1983) und "Rumble Fish" (1983) stellte eine neue Schauspielergeneration, das "Brat Pack" vor, doch sein Werk ist nun geprägt von Auftragsarbeiten, die nicht selten zu Flops wurden. Mit "Bram Stoker's Dracula" (1992) konnte er sich noch einmal ins Gespräch bringen.

Francis Ford Coppola ist Oberhaupt eines ausgedehnten Filmclans: Er ist Bruder von Talia Shire, Vater von Sofia und Roman Coppola, Onkel von Nicolas Cage und Jason Schwartzman.

Zurück